Erstes Erzählcafé der AWO Kray

Eine Premiere feiert das in vielen Stadtteilen bekannte Erzählcafé mit Brigitte Böcker am Montag, 16. April , im Julius-Leber-Haus der AWO. Gemeinsam mit dem Bürgerhaus an der Meistersingerstraße 50 hat der AWO Seniorenclub Kray die agile AWO-Ehrenamtlerin eingeladen. Ab 14 Uhr wird Brigitte Böcker sicher die richtigen Worte finden, um mit den Besucherinnen und Besuchern ins Gespräch zu kommen. Thema sollen Naturerlebnisse sein.  Mit im Gepäck hat die Seniorentrainerin passende Ausstellungsstücke, um die Fantasie der Gäste anzuregen. Erfahrungsgemäß ergeben sich mit den Erinnerungen der Besucher intensive Gespräche, die auch gern einmal vom Thema abschweifen können. Jüngere Menschen sind natürlich auch herzlich willkommen. Brigitte Böcker hat schon in mehreren Büchern Geschichten zu historischen Themen veröffentlicht und ist seit vielen Jahren ehrenamtlich für die AWO aktiv. Der Eintritt zu der Veranstaltung, die meistens rund eineinhalb Stunden dauert, ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Tagestour zum Europa-Parlament in Brüssel

Die europäische Hauptstadt Brüssel ist das Ziel einer Tagestour, zu der das Paul-Gerlach Bildungswerk des AWO Kreisverbandes Essen für den 16. Mai einlädt. Für diese Fahrt gibt es noch einige wenige freie Plätze. Auf dem Programm steht unter anderem ein Besuch im Europäischen Parlament. Dort werden  die Besucher vom Essener Europa-Parlamentarier Jens Geier zu einem Gespräch erwartet, bei dem es um Themen wie zum Beispiel die Folgen des Brexits für die „EU", die zwingende Umgestaltung Europas vor dem Hintergrund der Wirschafts- und Währungskrise  und die europäische Außenpolitik geht. Anschließend geht es zu einem sachkundig geführten Spaziergang zum „Menneken Pis" und dem „Grote Markt" in der Brüsseler Altstadt.

Kostenlose Hartz IV-Beratung bei der AWO

Eine kostenlose Hartz IV-Beratung bietet die AWO in Zusammenarbeit mit dem Verein für Sozialberatung an jedem Montag in ihrer Geschäftsstelle am Pferdemarkt 5 an. Wenn Ärger mit dem Jobcenter droht, Sanktionen verhängt wurden oder Unterkunftskosten nicht in voller Höhe übernommen werden, zeigt der Rechtsanwalt Robert Heinemann Wege, wie man sein Recht auch als Bezieher von staatlichen Leistungen erlangen kann. Auch in Fällen, wenn man als EU-Bürger keine Leistungen erhält, Geld an die Behörde zurückgezahlt werden soll oder notwendige Umzugskosten nicht erstatten werden, weiß der Anwalt Rat.

Die kostenlose Beratung findet montags von 13.30 bis 15.30 im Raum 423 (4. Etage) in der AWO Geschäftsstelle, Pferdemarkt 5, in der nördlichen Innenstadt statt.

Yoga für Kinder im Julius-Leber-Haus der AWO

Yoga für Kinder gehört eher zu den seltenen Angeboten. Dabei können gerade junge Menschen von diesem Wechselspiel zwischen Bewegung, Entspannung und Meditation profitieren. Im Julius-Leber-Haus der AWO gibt es schon seit dem letzten Jahr eine kleine Gruppe von Jungen und Mädchen, die unter fachkundiger  Anleitung sich nach den Yoga-Regeln dehnen, entspannen und auf den eigenen Körper konzentrieren. In dem Kurs unter der Leitung von Esther Dressel-Hostadt, der am 12. April beginnt, sind noch Plätze frei. Kinder ab sechs Jahren, die ihre Motorik, ihr Körpergefühl und ihre Konzentrationsfähigkeit verbessern wollen, können jederzeit noch bei dem Angebot einsteigen. Die Gruppe trifft sich immer donnerstags von 16.30 bis 17.30 Uhr an der Meistersingerstraße 50. Wer mitmachen will, sollte bequeme Kleidung und eine Decke für die Entspannung mitbringen. Vorkenntnisse über Yoga sind nicht erforderlich. Weiterlesen »

Neuer AWO Ortsverein Ernestine hat Arbeit aufgenommen

Sie sind inzwischen eine eingeschworene Gemeinschaft, die gerne etwas zusammen unternimmt. Jetzt haben die aktiven Mitglieder der Essener Arbeiterwohlfahrt aus dem Essener Norden Nägel mit Köpfen gemacht und einen neuen AWO-Ortsverein aus der Taufe gehoben. „Ernestine“ nennt sich dieser Verein nach einer ehemaligen Zeche. Er trifft sich regelmäßig im Horst-Katzor-Haus der AWO in Stoppenberg. Von den gut 50 Mitgliedern wurde Axel Langer zum Vorsitzenden gewählt, sein Stellvertreter ist Ulrich Strönisch. Dafür, dass die Kasse stimmt, ist die Hauptkassiererin Uta Opper zuständig.
Wie gut der Neugründung funktioniert und welche Aktivitäten entwickelt werden, darüber informierten sich jetzt Bürgermeister Rudi Jelinek, AWO-Geschäftsführer Oliver Kern und das AWO-Kreisvorstandsmitglied Alfred Hullmann bei einem Besuch in Stoppenberg.

Projekt „Bildung im Quartier“ startete im Hans-Gipmann-Haus der AWO

Die Teilnehmer, die sich  jetzt zu einer letzten Sitzung im Lehrerzimmer der Kraienbruchschule trafen waren sich einig: „Das Projekt hat viel bewegt in Dellwig. Es ist eigentlich schade, dass es vorbei ist.“  Noch einmal versammelten sich die vorwiegend ehrenamtliche Teilnehmer des Projektes „Bildung im Quartier - Räume schaffen - Räume öffnen" der Landesinitiative „NRW hält zusammen", das jetzt zu Ende gegangen ist.  Weiterlesen »

Louise-Schroeder-Zentrum der AWO spielt bald an einer Zaubertafel

Ein buchstäblich zauberhaftes Spielvergnügen können demnächst die Bewohner und Besucher des Louise-Schroeder-Zentrums der AWO in Katernberg genießen. Das Zukunftszentrum Zollverein (Triple Z) sowie die Firmen „Invest-Bauträger GmbH“ und „Bau und Stein GmbH“ haben sich zusammengetan um der AWO-Senioreneinrichtung eine „Tovertafel“ zu spenden. Rund 5000 Euro kostet die in den Niederlanden entwickelte „Zaubertafel“.   Es handelt sich dabei um ein Gerät, bestehend aus Beamer, Computer, Lautsprecher und Infrarotsensoren, mit dessen Hilfe Spiele auf jede beliebige Tischfläche projiziert werden können. Diese verschiedenen Spiele reagieren auf Handbewegungen und können auch von älteren Menschen mit einer dementiellen Einschränkung beherrscht werden. Sie regen die körperliche und geistige Aktivität an und fördern die Interaktion mit anderen Menschen.

Spende versüßt Katernberger Kindern das Osterfest

150 goldene Hasen mit kleinen goldenen Glöckchen machten jetzt in der Zentrale des Jugendhilfe-Netzwerks der AWO am Katernberger Markt Station. Die gewichtigen Schokoladen-Langohren, jeder wiegt rund 200 Gramm, sollen pünktlich zu Ostern in Familien für Freude sorgen, die nicht unbedingt auf der finanziellen Sonnenseite leben. Die schmackhafte Hasen-Armee wurde von Ricarda Stauder, die zur Eigner-Familie der gleichnamigen Brauerei gehört, und einem Helfer aus der Familie zur AWO transportiert. Außer der Hasen-Armee brachte Ricarda Stauder auch noch 800 Euro als Spende mit nach Katernberg. Weiterlesen »

Parkour-Anlage auf Zollverein startete mit Fest in die zweite Saison

Sie kamen aus dem ganzen Ruhrgebiet, um mit ihren gewagten Sprüngen und genau ausbalancierten Bewegungen, den Saisonstart für die Parkour-Anlage auf Zollverein zu einem Event zu machen. Viele Traceure, so werden die Parkour-Sportler genannt, haben die von der AWO betreute Anlage im Schatten der alten Kokerei-Türme in zwischen zu ihrer Heimat gemacht.
Offiziell ging die im letzten Jahr bei strömenden Regen eingeweihte Anlage am Samstag mit einem bunten Event in ihre zweite Saison. Begleitet von Beats, mit der ein DJ für die musikalische Untermalung sorgte, trafen sich Anfänger und Experten, um gemeinsam der Parkour-Philosophie  zu folgen, möglichst elegant Hindernisse zu überwinden, um auf kürzestem Weg Punkt „A“ zu Punkt „B“ zu kommen.

Jugendwerk der AWO schickt Stadtteil-Detektive auf Erkundungstour

Wenn ein Detektiv die Geheimnisse erkundet hat und genug weiß, dann muss er meist einen Bericht schreiben. Ganz ähnlich war das jetzt bei den Stadtteil-Detektiven der Tuttmannschule. Auch sie gingen auf Entdeckungstour und lieferten nachher Berichte ab. Nur, dass diese „Berichte“ nicht aus eng beschriebenem Papier, sondern aus fröhlich bunten Bildern bestehen. Die Detektiv-Erkundungstrupp aus Stoppenberg bestand aus 14 Jungen und Mädchen der zweiten Jahrgangsstufe der Grundschule. Ein halbes Jahr lang ging es immer Dienstagsnachmittgas in die Umgebung der Tuttmannschule, um den Stadtteil zu erkunden, die nähere Heimat zu entdecken.
„Stadtteil-Detektive“ ist ein Projekt des Jugendwerks der AWO Essen und wird von der Sozialarbeiterin Christine Karasch betreut. Ziel des Projektes ist es, dass die Schulkinder, die in vielen Fällen aus zugewanderten Familien stammen, in ihrem Umfeld heimisch werden und sich gut aufgehoben fühlen.

Fest zur Saisoneröffnung Parkour auf Zollverein

Jetzt ist die Winterpause wirklich beendet und die Traceure können wieder große Sprünge machen. Am Samstag, 24. März, startet die Parkour-Anlage  auf der Kokerei Zollverein in die neue Saison. Dazu laden das Jugendhilfe Netzwerk der AWO und die Stiftung Zollverein auf das 600 m² umfassende Areal ein, um den Start gemeinsam zu feiern.

Ab 14 Uhr geht mit einem bunten Rahmenprogramm los. Stündlich beginnen interessante Workshops, an denen man spontan teilnehmen kann. Sowohl für Parkour-Anfänger als auch für erfahrene Traceure ist etwas dabei. Renommierte Experten laden zum Mitmachen ein. Man kann von ihrem Wissen profitieren und vielleicht neue Techniken kennenlernen. Die Workshops richten sich an Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die gerne einmal Parkour ausprobieren oder Neues kennenlernen möchten. Passend dazu gibt es den ganzen Tag mit Hip Hop Klängen von DJ Bud MH etwas auf die Ohren. Gegen 18 Uhr geht die Saisonstart-Party  zu Ende. Weiterlesen »

AWO Ortsvereine unterstützen Cosmas + Damian Hospizverein

Nach dem Motto Ehrenamt hilft Ehrenamt haben jetzt die AWO Ortsvereine aus dem Großraum Borbeck den Förderverein Cosmas + Damian Hospiz in der Laarmannstraße besucht. Im Gepäck hatte die Delegation der Ortsvereine Borbeck, Bochold, Bergeborbeck, Dellwig, Frintrop, Gerschede, Schönebeck und Vogelheim einen Spenden-Scheck über 600 Euro, der an die Vorsitzende des Fördervereins, Petra Rohrberg, überreicht wurde.

Vor Ort informierten sich die AWO-Ehrenamtler über die Arbeit des Hospizes und die Aufgaben des Fördervereins. Dort, so erfuhren die Gäste, seien zur Zeit gut 40 Männer und Frauen ehrenamtlich aktiv, die einerseits Sterbende bei ihrem letzten Weg zu Hause begleiten und andererseits auch im stationären Hospiz an der Laarmannstraße 14 die hauptamtlichen Pflegekräfte unterstützen. Weiterlesen »

Essener AWO zeigt Flagge gegen Rassismus

Gemeinsam mit vielen Organisationen, Initiativen und Einrichtungen in ganz Deutschland engagiert sich auch die Essener AWO im Rahmen der Internationalen Aktionswochen gegen Rassismus. Am gestrigen Mittwoch war die Haltung des Essener Kreisverbandes in der nördlichen City weder zu überhören noch zu übersehen. Mit einem musikalischen Programm, Spielen und vielen Informationen machten die AWO-Aktiven auf dem Viehofer Platz klar, dass ein offenes Herz keinen Rassismus kennt. Trotz der Frühlingskälte blieben viele Passanten stehen, hörten der Band „Menschenrechte“ zu und nutzten die Zeit zu Gesprächen. Die AWO zeigte, dass sie selbst ein gutes Beispiel für Anti-Rassismus ist. Weiterlesen »

AWO will Einkaufs-Busdienst in Frintrop organisieren

Nach der Schließung des Discounters am Frintroper Markt besteht in fußläufiger Nähe für die Bewohner Unterfrintrops keine Möglichkeit, sich mit Artikeln des täglichen Bedarfs einzudecken. Besonders für ältere Menschen, die kein eigenes Auto haben und in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, hat sich die Lebensqualität in ihrem Stadtteil dadurch deutlich verschlechtert. Darauf reagiert jetzt die AWO. Wie schon in Karnap und im Isinger Feld soll ein ehrenamtlicher Bus-Service eingerichtet werden, der zu festgelegten Zeiten Fahrten von Unterfrintrop aus zu Einkaufsmärkten in der Nähe anbietet. Dabei wird ein Bus der Essener Arbeiterwohlfahrt eingesetzt.

Diese Ankündigung machten AWO Geschäftsführer Oliver Kern und der Frintroper Vorsitzende des AWO Ortsvereins Dirk Busch jetzt bei der Jahreshauptversammlung der Frintroper Arbeiterwohlfahrt.

Auch in der Kita Jahnplatz steht die Muttersprache hoch im Kurs

„Wir erachten die Muttersprache eines jeden Kindes als sehr bedeutsam und unterstützen und bestärken die Eltern darin, ihre Muttersprache aktiv zu Hause zu leben." Für Susanne Kantelberg, die die AWO Kita Jahnplatz in Altendorf leitet, genießen die jeweiligen Muttersprachen der Kinder nicht nur am internationalen Tag der  Muttersprache hohe Wertschätzung. Die Altendorfer Kita  ist eine von acht Kindertagesstätten der Arbeiterwohlfahrt, die als „Sprachkitas“ ein besonderes Augenmerk auf diesen Bereich der Förderung legen.  

AWO Kita am Minna-Deuper-Haus macht die Nachbarschaft sauber

Sie sind mehr als „SauberZauber-Lehrlinge“, die rund 20 Bocholder  Jungen und Mädchen aus der AWO Kita am  Minna-Deuper-Haus. Mit viel Elan und Ausdauer machten sie sich jetzt daran, im Rahmen der Essener SauberZauber-Aufräumaktion, das Gelände des großen öffentlichen Spielplatzes in der Nchbarschaft der Kindertagesstätte gründlich aufzuräumen und zu entmüllen. Mit Erzieherinnen und Erziehern, Eltern, Großeltern, Geschwistern und Freunden leisteten die Kleinen buchstäblich Großes. Viele Säcke wurden mit achtlos weggeworfenem Müll gefüllt. Gartenstühle und alte Autoreifen wuchteten die SauberZauberer aus dem Gebüsch. Es ist kein Zufall, dass sich die Kinder aus der AWO Kita gerade besonders um diesen Spielplatz und sein Umfeld kümmern, denn sie haben die Patenschaft für dieses Gelände übernommen. Weiterlesen »

Essener AWO aktiv gegen Rassismus

Gemeinsam mit vielen Organisationen, Initiativen und Einrichtungen in ganz Deutschland engagiert sich auch die Essener AWO im Rahmen der Internationalen Aktionswochen gegen Rassismus. Am Mittwoch, 21. März wird der Essener Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt in unmittelbarer Nähe der AWO-Geschäftsstelle am Viehofer Platz Flagge zeigen gegen jede Form der Ausgrenzung.

Im Mittelpunkt der Aktion, die von 11 bis 13 Uhr dauern soll, stehen Auftritte junger Künstler. So beteiligt die das Jugendwerk der AWO Essen und das Projekt Youth Culture mit Live-Musik verschiedener Stilrichtungen. Carina Hommel, die unter anderem Parkour-Anlage auf Zollverein für die AWO betreut, wird ein selbst entwickeltes interkulturelles Spiel präsentieren. Dazu werden neben Informationen zum Thema auch kulinarische Spezialitäten gereicht. Weiterlesen »

AWO Wandergruppe entdeckt die Philharmonie

Man muss nicht in die Ferne reisen oder  weit wandern, um Neues zu erleben. Auf eine Entdeckungstour durch die Essener Philharmonie, früher als Saalbau auch Essens „gute Stube“ genannt, ging  jetzt eine AWO-Gruppe mit ihrer ehrenamtlichen Wanderleiterin Christel Graw. Sonst eher in der freien Natur unterwegs ließen sich die Wanderfreunde von Hans-Joachim Lokotsch durch das imposante Gebäude führen. Vor und auch hinter den Kulissen zeigte der langjährige Mitarbeiter der TuP, der den Saalbau-Umbau mit begleitet hat, den Besuchern bekannte und eher unbekannte Seiten des markanten Gebäudes im Südviertel.

Clown Zauberer bedankt sich in der AWO Kita Grillostraße für Spende der Eltern

„Simsalabim – Abrakadabra“ und schon ist das rote Tuch, das Daniel eben noch in der Hand hielt, verschwunden. Die kleinen Mädchen und Jungen gucken erst verdutzt, dann klatschen sie emsig in die Hände. Clown-Zauberer Daniel ist zu Gast in der AWO Kita Grillostraße und sorgt mit seinem bunten Programm für ein begeistertes Publikum. Nicht den Kindern, auch den Erzieherinnen und Erziehern zaubert Daniel ein fröhliches Lachen in die Gesichter. Die Vorstellung des bunt gekleideten Künstlers ist ein Dankeschön für eine Spende. Die Eltern der Jungen und Mädchen, die oft selbst finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet sind, haben über 120 Euro gesammelt, um damit die Arbeit des Ronald McDonald Hauses Essen zu unterstützen.

Bandonion-Freunde kommen ins Kurt-Schumacher Zentrum

Sie sind die letzten ihrer Art in der Region und genießen inzwischen schon fast so etwas wie „Kult-Status“. Die Bandonion-Freunde Essen pflegen mit ihrem Instrument, das einst als „Klavier des kleinen Mannes“ galt, eine alte Ruhrgebiets-Tradition. Während sich die nicht mehr ganz jungen Musiker erst in der letzten Zeit auch in die Herzen der jungen abendlichen und nächtlichen Gastro-Szene gespielt haben, gelten sie im Kurt-Schumacher-Zentrum der AWO am Rüpingsweg 51 schon als Stammgäste. Am Samstag, 17. März, ist es ab 15.30 Uhr wieder soweit, und die Bandonion-Freunde erobern mit ihren Hits wie „Tango del Gruga“, Caprifischer oder „Katernberger Jugendzeit“ wieder den großen Saal des AWO-Zentrums in Überruhr.

Inhalt abgleichen