Neustart für Internationale Senioren-Begegnungsstätte der AWO

Noch sind die Hinweisschilder mit den AWO-Herzen nicht angebracht und noch müssen einige kleinere Renovierungen durchgeführt werden, aber in den nächsten Wochen ist es soweit: die Internationale Senioren-Begegnungsstätte der AWO startet in Altenessen neu durch. Gegenüber dem Alleecenter an der Altenessener Straße 392 wird Anfang Februar eine ganze Büroetage für die unterschiedlichen Aufgaben der Begegnungsstätte zur Verfügung stehen. Mehrere Räume unterschiedlicher Größe, eine Küche und ein eigens Büro machen es möglich, dass die Arbeit ganz neue organisiert werden kann.

Rumpelstilzchen kommt ins Julius

„Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich der Königin ihr Kind." Um einen bösen Spruch ist Rumpelstilzchen nie verlegen. Das können junge Menschen ab vier Jahren im Julius-Leber-Haus erleben, wenn die Wuppertaler Puppenspiele am Sonntag, 28. Januar, mit dem Märchen-Klassiker der Brüder Grimm an den Meistersingerstraße 50 Station machen.
Ab 15 Uhr gibt es einiges zu sehen, denn der grüne, bösartige Kobold kann zum Beispiel Stroh zu Gold spinnen und hilft damit einer armen Müllerstochter auf den Thron des Königreichs. Welchen Preis der Bösewicht dabei verlangt und wie sich dann doch alles zum Guten wendet, das alles können kleine und große Märchenfreunde bei diesem Puppenspiel erfahren.
Der Eintritt kostet für Kinder drei und für Erwachsene vier Euro.
 

AWO-Kita am Blickpunkt hat viele grüne (Hauptstadt-)Daumen

Auch wenn die „Grüne Hauptstadt Essen 2017“ inzwischen offiziell beendet wurde, ist das Ereignis in Bochold an der Haus-Berge-Straße noch längst nicht vergessen. Die 35 Jungen und Mädchen der „AWO-Kita am Blickpunkt“ waren zusammen mit dem Erzieherinnen-Team nämlich Teil des grünen Programms. Workshops und Fortbildungen begleiteten das Projekt „Kindergärtnerei“ an dem die AWO Einrichtung teilnahm.
Dazu spendete die Allbau AG als Vermieter der Kita-Räume in dem Hochhaus an der Haus-Berge-Straße ein Gewächshaus und das renommierte Landschaftsbüro Hoff sorgte für die Workshops und Fortbildungen.
Von der Aussaat bis zur Ernte lernten die Kinder nicht nur viel über Natur und Wachstum, manche selbst gezogene Tomate, Gurke oder Erdbeere landete auf dem Kita-Speiseplan und wurde geradezu mit Ehrfurcht verspeist.

Schnupper-Kurs beim Seniorentheater Essen im Julius

Theater spielen macht Spaß und hält fit. Davon sind die Schauspielerinnen und Schauspieler des Seniorentheaters Essen e.V. fest überzeugt. Jetzt besteht im Julius-Leber-Haus der AWO die Möglichkeit, selbst zu überprüfen, ob das stimmt. Das Seniorentheater Essen lädt jetzt zum Schnupper-Theater an der Meistersingerstraße 50 ein. Los geht es im Julius am Freitag, 12. Januar von 10 bis 12 Uhr. Danach gibt es an den folgenden Freitagen vier weitere Termine des „Theater & Spiel & Spaß – Workshops“. Unter dem Motto „Raus aus dem Kopf, rein in Bewegung und Kreativität“ werden den Teilnehmern viele unterhaltsame Übungen und Spiele versprochen.
Am Ende der „spielerischen Frischzellenkur für Hirn, Herz und Körper“ steht vielleicht bei gegenseitigem Gefallen ein Engagement beim Seniorentheater Essen.

AWO-Geschäftsführer Oliver Kern neuer Ehrensenator der GKG Fidelitas Kray

„Ich will mich aktiv und selbstbewusst für die Sache des Karnevals einsetzen. Karneval ist wertvolles Brauchtum und muss auf jede Weise unterstützt werden.“ Viel Beifall und ein dreimal kräftiges Helau“ erhielt Oliver Kern für seine kurze Rede mit der er sich für seine Wahl zum neuen Ehrensenator der Großen Karnevals-Gesellschaft Fidelitas Essen-Kray e.V. bedankte. Der Essener AWO-Geschäftsführer ist inzwischen der 61. Karnevalsfreund, der vom Krayer Traditions-Verein mit dieser Ehre bedacht wurde. Am Sonntagsmorgen war  das „Who is who“ des Stadtbezirks im Krayer Rathaus zusammengekommen, um als einen der ersten Sessionshöhepunkte des neuen Jahres den traditionellen Senatoren-Empfang im historischen Ratssaal zu feiern. Nach der Begrüßung durch die Krayer Fußball-Legende Günther Oberholz, der auch durch das Programm führte, und dem Besuch des Essener Kinderprinzenpaares Jeremy-Dean I. und Assindia Lisa I.

Bücherbus besucht die Kita Sommerburgstraße

Viele Bücher hatte der Oldtimer-VW-Bus im Gepäck, der jetzt an der AWO-Kita Sommerburg auf der Margarethenhöhe Station machte. Der glänzende T1-Bulli, der auf den Namen Anton hört, wurde sofort von den künftigen Schulkindern der „Schuwidu-Gruppe“ erobert. Besonders die Jungen freuten sich, dass sie mit der Zweiklang-Hupe des klassischen Fahrzeugs die Nachbarschaft auf die Aktion aufmerksam machen konnten, während die Erzieherinnen Ann-Kristin Prigan und Petra Keins der Busbesatzung halfen die Bücherpakete auszuladen. Weiterlesen »

Julius veröffentlicht Programmheft 2018

Das neue Jahresprogramm 2018 des Julius-Leber-Hauses ist da. Von der Babymassage bis zum Senioren-Yoga von der Kunst der Travestie bis zum Wohltätigkeitsfrühstück türkischer Frauen – im neuen Programmheft 2018 des Julius-Leber-Hauses der AWO kann jeder „sein“ Angebot finden. Die breite Palette von Kursen, Konzerten und selbstorganisierten Aktionen wird ab sofort in geballter Form in dem rund 40-seitigen Programmheft präsentiert, das es jetzt im Julius-Leber-Haus, Meistersingerstraße 50, und an vielen anderen Standorten in Steele Kray und Leithe gibt. Weiterlesen »

Vorweihnachtliche Feier mit den Spätzündern im Antje-Huber-Haus

Weihnachts-Klassiker, teilweise mit leicht „modernisierten“ Texten, sorgten für fröhliche Stimmung in der Cafeteria des Antje-Huber-Hauses. Die Spätzünder, der AWO-Chor unter der Leitung von Karlheinz Freudenberg, schafften es in kurzer Zeit, dem gemütlichen Kaffeetrinken in der Senioren-Wohnanlage das besondere weihnachtliche Etwas zu verleihen. Einen Sonder-Beifall erhielt ein „Neu-Spätzünder“ der 94-jährige Karl, der im Antje-Huber-Haus sein zweites Konzert absolvierte. Ein gemeinsames Abendessen schloss die fröhliche Vorweihnachtsfeier, die von der AWO-Sozialbetreuung organisiert wurde, ab.

Kita-Kinder bringen Karussell-Mäuse in Schwung

Hannes hatte sich eine gute Position gesichert. Kaum war das Tuch vom Karussell weggezogen, saß er auch schon als erster auf einer der Mäuse, die sich dann schnell im Kreis drehten. Nicht nur der flinke Junge, auch die anderen Kinder freuten sich in der AWO-Kita Zeche Helene über das neue attraktive Spielgerät, das Apotheker Jens Beuth jetzt offiziell der Kindertagesstätte an der Twentmannstraße übergab. Vorher bedankten sich die Kinder, Kita Leiterin Inga Kuszynski und Andreas Lischka als Verantwortlicher für die Essener AWO Kitas bei dem Spender. Das Spielgerät, bei dem sich drei Mäuse um eine Katze drehen, hat eine Vorgeschichte, die in einer Katernberger Apotheke begann. Weiterlesen »

Wunschkugel-Bescherung in der Kita Grillostraße

Aufgeregte Kinder, glückliche Spender und fröhliche Eltern – dazwischen Erzieherinnen, die versuchten ein wenig für Ordnung im Geschenke-Chaos zu sorgen. In der AWO-Kita Grillostraße  war schon einige Tage vor dem Weihnachtsfest große Bescherung. Die Essener Chancen, die Sozialinitiative von Rot Weiss Essen, hatte vor einigen Wochen von den 36 Kindern Wunschkugeln eingesammelt, auf denen die Eltern die Geschenkwünsche ihrer Kindern beschrieben hatten. Die Kugeln landeten nicht, wie es bei dieser Aktion üblich ist, an einem der im Stadtgebiet aufgestellten Wunschbäume, sondern wurden sofort von den Auszubildende der Firma ifm electronic GmbH übernommen. Mit einem Ergebnis, das die AWO-Kita jetzt in ein fröhliches Weihnachtshaus verwandelte.

Mieter genießen festlichen Nachmittag

Nicht nur in den eigenen Heimen und Ortsvereinen sorgt die Essener Arbeiterwohlfahrt für stimmungsvolle vorweihnachtliche Feiern. Auch dort, wo die AWO die Betreuung der Mieter anderer Gesellschaften übernommen hat, müssen die Bewohner nicht auf festliche Adventsfeiern verzichten. So genossen jetzt die Bewohner der Seniorenwohnanlage an der Hertigerstraße in Steele einen gemütlichen Nachmittag mit Kaffee, Kuchen, Weihnachtsliedern und einem lustig-nachdenklichen Gedicht. Weiterlesen »

Premiere bei Weihnachtsfeier im Lotte-Lemke-Haus

Eine ungewöhnliche Premiere erlebten die Besucher der vorweihnachtlichen Feier im Lotte-Lemke-Haus der AWO. Bei den „Spätzündern“, die unter der Leitung von Karlheinz Freudenberg mit ihrem Weihnachtsprogramm für die musikalische Unterhaltung sorgten, feierte als neue männliche Stimme Karl seinen Einstand. Man sah dem rüstigen Senior keine Aufregung an, ebenso wenig sah man ihm sein Alter an. Karl startete seine Sänger-Karriere in dem AWO-Chor nämlich im stolzem Alter von 94 Jahren! Bescheiden in der zweiten Reihe, aber durchaus hörbar, absolvierte er den fast einstündigen Auftritt buchstäblich wie ein „alter Hase“. Weiterlesen »

Holsterhauser AWO-Senioren beschenken syrische Flüchtlingskinder

Freude schenken und gleichzeitig ein Signal setzen, das haben sich die rund 60 Damen und Herren des Seniorengesprächskreises der AWO Holsterhausen vorgenommen. In der Vorweihnachtszeit sammelten sie Geld, um damit syrische Kinder in Essen zu beschenken. Binnen kurzer Zeit kamen gut 1000 Euro zusammen. Über die AWO Betreuung für geflüchtete Menschen nahm der Kreis Kontakt mit 20 Familien auf, deren Kinder Wunschzettel schreiben durften. Jetzt kamen Kinder und Eltern zur vorweihnachtlichen Feier der AWO Senioren in das Otto-Hue-Haus und konnten sich über eine reichhaltige Bescherung freuen. „Wir haben Geschenke ausgesucht, wie sie auch einheimische Kinder bekommen. Die geflüchteten Kinder sollen sich genau so angenommen fühlen, wie ihre Schulkameraden hier. Sie sollen nicht traurig daneben stehen, wenn andere Geschenke bekommen“, erklärt Erika Gatzke, Leiterin des Seniorengesprächskreises, die Idee der Aktion. Weiterlesen »

40 Jahre AWO Familienbildung: Programm 2018 erschienen

40 Jahre AWO Familienbildung, das sind 4 Jahrzehnte Einsatz für positive Lebensverhältnisse der Essener Familien, Unterstützung für Eltern in ihrem nicht immer leichten Erziehungsalltag und damit einhergehend die Verbesserung der Entwicklungschancen der Kinder. Vierzig Jahre Entwicklung und Erprobung von Elternprogrammen gemeinsam mit unterschiedlichen Essener Bildungsakteuren im Sinne der Familien. Weiterlesen »

278 Pakete für benachteiligte Kinder gepackt

Schon in den Herbstferien gingen für Ricarda Stauder, ihre Familie und den Freundeskreis die Weihnachtsvorbereitungen los. Wie in den letzten Jahren wurden mit viel Enthusiasmus, Fleiß und System Geschenke für Kinder gepackt. 278 Pakete kamen in diesem Jahr zusammen. Sie sind bestimmt für Kinder aus finanziell schwachen Familien im Essener Norden, denen damit eine Weihnachtsfreude gemacht werden soll. Wie im letzten Jahr war die Essener Arbeiterwohlfahrt Partner dieser Aktion. Das Jugendhilfe Netzwerk der AWO in Katernberg hat es übernommen, die Geschenke auch zielgenau an die richtigen Adressen zu bringen. Weiterlesen »

Großzügige Glühwein-Spende für arme Senioren

http://www.awo-essen.de/sites/default/files/images/GluehweinMueller.jpg„Wir wollen auf dem Essener Weihnachtsmarkt nur glückliche Gesichter sehen. Oft ist es aber leider so, dass ältere Menschen traurig vor den Ständen stehen und verschämt in die Geldbörse sehen. Manche Senioren können sich auch nach einem langen Arbeitsleben noch nicht einmal einen Glühwein leisten.“ Daran will der Essener Schausteller Richard Müller etwas ändern und kam deshalb mit einer großzügigen Spende zur Essener AWO. Glühwein-Gutscheine im Wert von 500 Euro werden ab sofort von der offenen Seniorenarbeit der Essener AWO an finanziell nicht so gut gestellte ältere Menschen in den verschiedenen Einrichtungen und Seniorenclubs verteilt. Sie können am Glühwein-Treff von Richard Müller auf dem Willy-Brandt-Platz eingelöst werden.   Weiterlesen »

Heisinger AWO-Seniorenclub setzt auf die Jugend

Es ist inzwischen schon eine Tradition geworden, dass das Essener Jugendwerk der AWO in der Adventszeit Besuch aus Heisingen bekommt. Bereits seit einem Jahrzehnt kommt Hilde Vrenjak, Leiterin des Seniorenclubs im Heisinger AWO-Ortsverein, zur Jugendorganisation, um deren Arbeit mit einer beachtlichen Spende zu unterstützen. Jetzt hatte die engagierte Ehrenamtlerin 800 Euro in Form eines Schecks im Gepäck. Darüber freute sich Anna Pfeiffer, Geschäftsführerin des Jugendwerks, die die Spende entgegennahm: „Das Geld kommt in vollem Umfang der Arbeit mit benachteiligten Kindern zugute.“  Weiterlesen »

Schönebecker Mehrgenrationen-Nikolaus

Dass Jung und Alt gut miteinander auskommen und oft miteinander feiern, gehört im Schönebecker AWO-Ortsverein schon fast zum Alltag. So sind die Kinder aus der AWO-Kita Heidbusch immer gern gesehene Gäste in der Begegnungsstätte an der Schönebecker Straße 59. Besonders gern feiert man gemeinsam traditionelle Feste, wie jetzt am Nikolaustag. Den Auftakt der kleinen Feier machte der weit über den Stadtteil hinaus bekannte Chor der singenden „Heidbusch Kids", die nach ihrem Auftritt schon überrascht waren, dass tatsächlich der Nikolaus vor der Tür stand und nicht nur für die Senioren, sondern auch für die Kita-Kinder viele Geschenke mitbrachte. Selbstverständlich fand der Nikolaus nur lobende Worte für die Kinder, Erzieher und die Eltern, welche der Kita-Gruppe dieses Erlebnis im AWO-Club ermöglichten. Weiterlesen »

Zauberhafte Weihnachtsfeier

Buchstäblich zauberhaft präsentierte sich der Seniorenclub des Krayer AWO-Ortsvereins bei seiner vorweihnachtlichen Feier im Julius-Leber-Haus. Festlich gedeckt waren die Tische im großen Saal des Bürgerhaues, als das eher unkonventionelle  Programm der Krayer AWO-Senioren begann. Nicht nur, dass die festlichen Ansprachen vom AWO Kreisvorsitzenden Klaus Johannknecht und AWO Geschäftsführer Oliver Kern mit Witzen gespickt waren, auch die von Sabine Barduna-Ihmann vorgelesene Weihnachtsgeschichte erwies sich als satirischer Text, der viele Lacher erntete. Gänzlich aus dem Rahmen fiel das Programm, das von den unermüdlichen Seniorenclub-Aktiven Helga Plewa und Lothar Richter auf die Beine gestellt worden war, als ein junger Mann im dunklen Anzug die Bühne eroberte. Ein kurzer Feuerschein –und schon war der kleine Ball, der noch eben in seiner Hand zu sehen war, verschwunden.

Flotte Tänze und Küsse vom Nikolaus

Wenn der Nikolaus knutscht, unter dem geschmückten Tannenbaum eine heiße Sohle aufs Parkett gelegt wird und sehr viel und laut gelacht wird, dann hat der Seniorenclub des AWO Ortsvereins Oststadt wieder zu seiner schon traditionellen Weihnachtsfeier eingeladen. Rund 160 Gäste erlebten am Donnerstagnachmittag ein Fest im Bürgerhaus Oststadt, das bewies, wie jung die ehrenamtlich aktiven Senioren bei der AWO tatsächlich sind.

Inhalt abgleichen